Home
Chronik

© ELC 09/2000

Aus der Geschichte der Familie Leitol:

Unser Familienname “Leitol” - einfach zu schreiben und auszusprechen - Fremde tun sich aber meist schwer damit - ist in Deutschland sehr selten; es gibt nur 17 Einträge im Telefonbuch. Und alle diese Menschen mit dem Familiennamen “Leitol” sind untereinander verwandt.

Dies hat der Chronist unserer Familie - Heinrich Leitol aus Langenbuch - in mühseliger Kleinarbeit herausgefunden, die Geschichte unserer Familie und einen Stammbaum aufgeschrieben, der bis ins Jahr 1739 zurückreicht.

Danach können wir alle unsere Abstammung auf Matthias Leidold und Catharina Binderin zurückführen, die am 2. Mai 1739 in Györköny / Ungarn die Ehe schlossen (Heiratsregister 575 Györköny).

Um das Jahr 1724 sind unsere Vorfahren, vermutlich aus Schwaben, in Ungarn eingewandert.

Nachdem 1699 mit dem Sieg Eugen´ von Savoyen die 150jährige Türkenherrschaft über Ungarn endete, die sich zurückziehenden türkischen Truppen eine vollständige Verwüstung und Entvölkerung hinterließen, begannen unter dem Habsburger Karl III. (1711 - 1740) intensive Bemühungen, die verödeten Landstriche wieder zu besiedeln.

Seinem Ruf folgten auch unsere Vorfahren in die Ungarischen Komitate Tolna und dann Baranya. Über 200 Jahre lebten sie dann hier als Deutsche Minderheit. Sie waren überwiegend in der Landwirtschaft tätig - waren freie Bauern und Winzer.

Nach dem 2. Weltkrieg - nach Flucht 1944, Enteignung 1947 und Vertreibung und Aussiedlung 1948 sind sie nunmehr verstreut in Ungarn, Deutschland und den USA.

Trotz intensiver Bemühungen bleibt die eigentliche Herkunft unserer Familie, insbesondere ihr Deutscher Ursprung in Süddeutschland verborgen. Es konnte noch kein Bezug hergestellt werden, aus welchem Ort ihre Auswanderung um 1724 begann.

Weitere Probleme bringen die unterschiedlichen Schreibweisen unseres Familiennamens. Erst um 1900 wird einheitlich der Name “Leitol” verwandt. Folgende Schreibweisen waren vordem in Gebrauch:

Leidoll; Leidold, Leidol; Leydol; Leiydold; Leidel; Leithold; Leithol; Leithal; Lajtos; Leitol

Es ist anzunehmen, daß es noch einen Altdeutschen Zweig unserer Familie gibt. Allein durch den Namen kommt man aber nicht weiter. Man braucht den Ortsbezug. Vielleicht ist uns der Zufall hold und von den Altdeutschen Leitol´s kommt der Hinweis, daß sich unsere Vorfahren einst auf den Weg machten,

Wer uns dazu Hinweise geben kann, schicke uns bitte eine eMail an: Erwin.H@leitol.de

[Home] [Chronik] [Reisen] [Kontakt]